Werbung – siehe Disclaimer

Destillerie:
Sheringham Distillery
6731 West Coast Rd
Sooke B.C. V9Z 0S9
Canada

Botanicals:
Die Flügeltang Alge macht diesen Gin zu etwas Besonderem. Unterstützt wird diese extravagante Zutat durch Wacholder, Rose, Lavendel, Limetten und Koriander.

 

Flaschengröße:
100 ml, 375 ml und 750 ml

 

Alkoholgehalt:
43,0 % Vol.

Bezugsquellen:

 

 

Gin Vorstellung:

Nach einer phantastischen Bootstour zu den Orcas auf Vancouver Island, sind wird noch nach Victoria gefahren. Im dortigen Liquor Store hat uns ein freundlicher Mitarbeiter den Sheringham Seaside Gin empfohlen. Die Botanicals stehen zu unserer Freude auf der Rückseite. So haben wir eine kleine Flasche zum Probieren mitgenommen.
Dies sollte sich am nächsten Abend als schwerwiegender Fehler herausstellen. Dieser Gin ist unglaublich gut. Da hätte es auch gerne die größere Flasche sein dürfen. Die nächste und noch schmerzlichere Einsicht kam uns, als wir dann noch den Ort der Destillerie gelesen haben. Wir sind vor zwei Tagen in der Nähe wandern gewesen. Was soll’s. Wir hatten nun drei Wochen kanadische Rocky Mountains vor uns. Da findet sich bestimmt auch was Feines. Über diese Fundstücke werden wir in weiteren Reviews berichten.

Am Ende unserer Reise wollten wir aber unbedingt noch die nun leere kleine Flasche gegen zwei größere ersetzen. Glücklicherweise gab es in Squamish einen Liquor Store mit Sheringham Seaside Gin. Beim Gewicht der Flasche haben wir uns etwas verschätzt und die Koffer sicherheitshalber im lokalen Post-Office von einer sehr netten älteren Dame wiegen lassen.

Die Sheringham Destillery liegt im netten Ort Sooke (durch den Ort sind wir durchgefahren) an der Westküste von Vancover Island.
Die Produzenten greifen weitestgehend auf lokale Zutaten bei der Herstellung zurück. Alle Arbeitsschritte werden vor Ort erledigt. Regionalität, Nachhaltigkeit und Qualität werden groß geschrieben.

Neben dem Seaside Gin und dem Kazuki Gin stellt sie noch, Vodka, Akvavit und seit 2019 Whisky in Handarbeit her.
Der Seaside Gin ist zu Recht mit mehreren Gold- und Silbermedaillen dekoriert.

Eine genauere Beschreibung der Destillerie fügen wir nach unserem nächsten Kanada Urlaub an.

Flasche und Etikett:

Der Sheringham Seaside Gin wird in einer schweren flachen Glasflasche verkauft. Damit lässt sie sich gut und sicher im Gepäck verstauen. Der Preis dafür ist das Gewicht, was beim Fluggepäck eine limitierende Größe unserer Einkäufe darstellte. Sonst wären mehr als zwei Flaschen im Koffer gelandet.

Auf der Vorder- und Rückseite sind edle Etiketten aus gewelltem Papier angebracht. Auf der Vorderseite ist der Name der Destillerie in geschwungenen Buchstaben mit dem Gründungsdatum vermerkt. Eine alte Handschrift gibt mit „Seaside Gin“ den Inhalt preis. Der Herkunftsort und der Zusatz „Coastal Craft Spirits“ sind in grüner kantiger Schrift gehalten. Das Abfüllungsjahr, die Batch-No., der Alkoholgehalt und die Füllmenge stehen unten auf dem geprägtem Papier, das von einem grünen Rahmen umfasst wird.

Eine Gold- und eine Silbermedaille sind als Aufkleber an der rechten oberen Seite der Flasche aufgeklebt.

Die Rückseite hält eine kurze Beschreibung des Sheringham Seaside Gin, die Botanicals und die Herkunftsangaben bereit.

Der Holzgriffkorken wird von einer grünen Banderole mit der Aufschrift „Vancouver Island Costal Craft Spirits“ versiegelt.

Am Flaschenhals ist ein kleiner Flyer mit Cocktailideen angebracht.

Geruch:

Eine scharfe Zitrusnote steigt uns direkt in die Nase. Hier verbünden sich die Limette mit dem Koriander. Eine florale Note von Rose und Lavendel schließt sich an. Nach etwas Zeit bahnt sich eine frische Meeresbrise den Weg in unsere Nasenflügel. Es ist fast so, als ob wir im Pacific-RIM-Nationalpark am Strand stehen und die frische Seeluft einatmen. Die Flügeltank Algen tun ihr übriges hinzu.

Mit einem Kühlstein wird die Schärfe deutlich abgemildert. Die Zitrusnote kommt klarer zum Vorschein und verbündet sich nun mit der Rose.

Das Goldberg Tonic lockt den Lavendel zum Vorschein

Mit Schweppes Dry Tonic kommt ebenfalls der Lavendel zur Geltung.

Geschmack:

Der Koriander sorgt auch auf der Zunge gleich für eine scharfe Note. Die florale Note aus Rose und Flügeltank Alge schließt sich gleich an. Die Zitrusnote ist kaum noch wahrnehmbar. Vom Lavendel nehmen wir pur nicht viel wahr.

Mit einem Kühlstein kommt die Schärfe auf dem Gaumen noch mehr zur Geltung. Der Abgang ist richtig schön warm. Die übrigen Botanicals lassen sich nur noch erahnen.

Das Goldberg Tonic verleiht dem Gin eine leicht bittere Note. Diese vermischt sich gut mit der Zitrusnote. Der Gin schmeckt nun milder und süßlich. Mit einer Zitronenzeste kommt die Zitrusnote hervorragend zur Geltung.

Mit Schweppes Dry Tonic schmeckt der Gin kräftig. Die Zitrusnote kommt gut rüber. Mit einer Zitronenzeste wird der Geschmack noch besser. Dieses Tonic ist unser Favorit.

Unser Fazit:

Der Sheringham Seaside Gin ist absoluter Hit. Wenn wir das nächste Mal nach Kanada kommen, werden wir wieder einige Flaschen mitnehmen.
Auch wegen dieses Gins ist Vancouver Island immer eine Reise wert.

Passende Tonics:

Zubehör für den perfekten Trinkgenuss:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag aufgrund der Kennzeichnungspflicht (Telemediengesetz §6) als Werbung kennzeichnen. Welchen Grund gibt es dafür? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Die aktuelle Rechtssprechung lässt uns leider keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke