Werbung – siehe Disclaimer

Destillerie:
Pauli Spirit Digital GmbH 
Harkortstr. 81
22765 Hamburg

Botanicals:
Norddeutscher Wacholder, Angelikawurzel, spanische süße Orangen von der eigenen Plantage auf Mallorca und Sevilla-Orangen, süditalienische Zitronen und Koriander sowie Curacao-Orangen, die man extra aus der Karibik anliefert, sind die versteckten Schätze des Gins

Flaschengröße:
500 ml

Alkoholgehalt:
44,0 % Vol.

Bezugsquellen:

 

 

Gin Vorstellung:

Der Hook Sankt Pauli Gin ist uns bei unserem Besuch in Hamburg aufgefallen. Der Name und die außergewöhnliche Flasche sind uns ins Auge gestochen. Auch dieser Gin, macht sich den Vorteil des Hamburger Hafens zunutze. Seine Botanicals kommen aus Deutschland, Italien, Spanien und der Karibik. Diese könnten gut aus den Beutezügen des legendären Käpt’n Hook stammen. Damit fängt der Hook Sankt Pauli Gin die Frische des Südens durch seine Zitrusfrüchte sehr gut ein. Sie treffen auf jeden Fall unseren Geschmack. Damit hat er uns schon am Haken.

Neben dem Hook Sankt Pauli Gin hat Pauli Spirits noch einen Rum, einen Klötenlikör (Eierlikör), einen Piratenkaffee und einen Lümmel Kümmel im Angebot. Neu im Sortiment ist eine Hook Sankt Pauli Gin Limited Club Edition 2019. Die Namenswahl deutet dezent auf den Sitz der Firma hin. Obgleich der Gin in der Eifel gebrannt und in Hamburg in die schönen Flaschen gefüllt wird.

 

Flasche und Etikett:

Der leckere, in der Eifel gebrannte, Hook Sankt Pauli Gin wird in einem sehr großen Flachmann mit Bügelverschluss abgefüllt. Die durchsichtige Flasche hat eine flache Form und passt damit gut in jedes noch so kleine Piratenversteck. Sie liegt durch ihre konkave Rückseite und den sieben konkaven Rillen an der unteren Vorderseite sehr gut in der Hand. So geht auch beim Einschenken auf stürmischer See kein Tropfen dieses leckeren Gins verloren. Geprägt wird die Vorderseite durch das Etikett mit dem Schriftzug HOOK Sankt Pauli Gin. Die Flaschengröße und der Alkoholgehalt ergänzen diese Informationen. In der Mitte prangt ein Anker, der an seinem Ende in einen Haken übergeht. Einen solche kennen wir von bösen Käpt’n Hook aus Peter Pan.

Die Rückseite enthält leider keine Schätze (wie z. B. die verwendeten Botanicals). Das Logo und der Schriftzug decken sich mit der Vorderseite. Ergänzt werden diese durch den Hinweis abgefüllt in Hamburg und die Kontaktdaten von Sankt Pauli Spirits.

Verschlossen wird diese Flasche von einem Bügelverschluss, der verplombt ist. Damit niemand unberechtigterweise diesen frischen Gin kapern kann.

Geruch:

Der Vorteil bei diesem Gin ist, dass er seine Schätze nicht vor uns versteckt. Aus dem Glas entflieht eine frische Zitrusnote. Der Alkohol kitzelt leicht in der Nase. Er ist aber ein milder Vertreter unter den Piraten. Die klare Ausrichtung auf die Frische des Südens, versetzt uns jetzt schon an die Strände der Südsee.

Geschmack:

Auf dem Gaumen entfaltet sich ein überraschend würziger Geschmack. Sind wir hier auf einen weiteren Schatz gestoßen? Wärme entfaltet sich angenehm im Mund. Diese sorgt auch für einen angenehm warmen Abgang. Die leichte Schärfe vom Koriander ist hier der Helfer.

Mit einem Schweppes Dry Tonic wird daraus ein leichter und leckerer Gin Tonic. Er ist damit eine wunderbare Erfrischung bei der Schatzsuche.

Thomas Henry Tonic gibt ihm eine gewisse Süße mit einer leicht bitteren Note. Eine tolle Entwicklung, die uns begeistert.

Unser Fazit:

Der Beutezug in Hamburg hat sich für uns absolut gelohnt. Der Hook Sankt Pauli Gin ist eine Bereicherung unserer Sammlung. Mit seinen Zitrusfrüchten trifft er voll unsere Vorlieben.

Um diese Frische noch zu verstärken, empfiehlt sich eine Orangen- oder Grapefruitzeste. Wer experimentieren will, kann es auch mit einem Rosmarinzweig probieren. Damit fängt der Hook Sankt Pauli Gin den sommerlichen Süden wunderbar ein.

 

Passende Tonics:

Zubehör für den perfekten Trinkgenuss:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag aufgrund der Kennzeichnungspflicht (Telemediengesetz §6) als Werbung kennzeichnen. Welchen Grund gibt es dafür? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Die aktuelle Rechtssprechung lässt uns leider keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke