Werbung – siehe Disclaimer

Destillerie:
Sin-Gold Brand GmbH
Germanenstr. 1
86517 Wehringen

Botanicals:
Für die Heisszeit Aromen sorgen neben dem Wacholder noch Pfeffer, Ingwer, Kardamom, Lavendel, Zitrusfrüchte und Orangenblüte.

Flaschengröße:
700 ml

Alkoholgehalt:
45,0 % Vol.

Bezugsquellen:
www.HansJürgen.de

 

 

 

Gin Vorstellung:

Auf der diesjährigen Finest Spirits in München gab es ein Wiedersehen mit dem HansJürgen Gin. Zu unserer Überraschung gab es neben den bekannten Gins der SinGold Destillerie noch ein neues Familienmitglied.

Er heißt HansJürgen Heisszeit Fass Edition. Er ist wie seine Brüder HansJürgen Heisszeit und HansJürgen Eiszeit ein echter London Dry Gin. Benannt sind sie alle nach dem Chef und kreativen Kopf der SinGold Destillerie Hans-Jürgen Filp. Der zusammen mit seiner Tochter und seinem Team in der SinGold Destillerie noch den Goldbeef Dry Aged Gin und den Wagyu-Gin in einer 300 Liter Destille produziert.

Sein eigentliches Augenmerk gilt dem Whisky, der aus regionalen Rohstoffen in vielen Variationen hergestellt wird. Daneben finden sich noch einige Brände im Angebot.

Flasche und Etikett:

Die Flasche und das Etikett zeigen die Verwandtschaft zu den beiden anderen HansJürgen Gins. Die Heisszeit und die Eiszeit werden wir euch auch bald hier vorstellen. Die HansJürgen Heisszeit Fass Edition ist eine schlichte runde Glasflasche gefüllt. So kann man die goldbraune Färbung des Gins sehr gut erkennen. Das Etikett ist wie bei seinen beiden Brüdern gestaltet und umschließt komplett den Bauch der Flasche.
Hier ist die Farbe dunkelgrün. Auf der Vorderseite ist der typische Schriftzug von HansJürgen in schwarzer Schrift in einem weißen Kreis aufgedruckt. Ganz modern ist der Zusatz London Dry Gin mit einem Hashtag versehen.

Die Rückseite verrät etwas über den Charakter und die Botanicals des Inhalts. Daneben findet sich der Name des Gins „Heisszeit Fass Edition“. Der Hinweis zur Herstellungsmethode und dem Herstellungsort schließen sich an. Der Alkoholgehalt und die Flaschengröße stehen darunter. Ganz klein finden wir die Editions-Nummer unter diesen Angaben. Unsere Flasche hat die Nummer 2018-2. Damit dürfte der Gin seit 2018 im Fass geruht haben. Entweder haben wir die zweite Flasche aus dem Fass oder der Flascheninhalt stammt aus dem zweiten Fass.

Verschlossen wird die Flasche durch einen Holzgriffkorken. Der Griff ist in Schwarz gehalten und trägt das weiße Logo auf der Oberseite. Hier würde ein Naturkorken in unseren Augen optisch zu dem modernen Design nicht gut passen.

Beim Einschenken finden wir die Flasche etwas unhandlich. Die Gefahr ist groß, dass etwas von dem tollen Inhalt verschüttet wird. Daher verwenden wir bei dieser Flasche lieber einen Ausgießer.

Geruch:

In der Flasche ist schon die schöne goldene Farbe zu erkennen. Im Glas schimmert der Gin wie ein Whisky. Das Aroma des Fasses ist weich und süßlich in der Nase. Anschließend kommen die frischen Noten der Botanicals durch. Eine Zitrusnote gefolgt von herb-würzigen Duft entfalten nun sich im Glas.

Mit Schweppes Dry Tonic bleibt der Fassgeruch erhalten. Die anderen Aromen sind allerdings nicht mehr wahrnehmbar.

Mit Eiswürfel werden die Aromen des Fasses abgemildert. Er riecht nun angenehm mild. Die süßlichen Bestandteile sind in der Nase nicht mehr erkennbar.

Geschmack:

Der HansJürgen Heisszeit Fass Edition schmeckt sofort leicht holzig nach dem Eichenfass. Die Süße aus der Nase ist auf der Zunge nicht mehr erkennbar. Dafür kommen die würzigen Bestandteile deutlicher zum Vorschein. Ein milder und warmer Geschmack entfaltet sich im Mund. Hier spielen der Pfeffer, Ingwer und der Lavendel ihre Stärken aus. Es ist eine angenehme und ausgewogene Komposition auf der Zunge. Bei den Botanicals hätte auch ein sehr scharfer Geschmack die Zunge treffen können. Da zeigen sich die Erfahrung und das Können der Kreateure.

Der Eiswürfel mildert die Schärfe deutlich ab. Die Wärme hat gegen den Eiswürfel verloren. Sie ist deutlich weniger stark im Mund zu spüren.

Wie beim Whisky wirkt die Zugabe von ein wenig Wasser gleich auf den Geschmack.

Das Schweppes Dry Tonic nimmt die Schärfe und es entfalten sich die Komponenten vom Fass und die Frische der Zitrusfrüchte. Die Wärme ist nicht mehr vorhanden.

Wir haben auch mal einem „Gin Sour“ ausprobiert. Geschmacklich ist dies keine Offenbarung.

In unseren Augen sollte die HansJürgen Heisszeit Fass Edition nur pur getrunken werden. Daher verzichten wir auf weitere Versuche.

Unser Fazit:

Mit der HansJürgen Heisszeit Fass Edition ist eine wunderbare Kombination gelungen. Es ist sowohl ein weicher nach Fass als auch ein spritzig-frischer Gin entstanden.

Der frische und spritzige Sommer Gin der Destillerie SinGold hat sich gut mit dem Fass verbunden. Es ist ein harmonischer Gin entstanden, der uns total begeistert.

Wir sind auf seine beiden Zwillingsbrüder gespannt.

Zubehör für den perfekten Trinkgenuss:

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag aufgrund der Kennzeichnungspflicht (Telemediengesetz §6) als Werbung kennzeichnen. Welchen Grund gibt es dafür? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Die aktuelle Rechtssprechung lässt uns leider keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke