Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

 

Werbung – siehe Disclaimer

Destillerie:
Pia Boesenecker und Christian Bauer GbR
Säntisweg 14
88161 Lindenberg im Allgäu

Botanicals:
Neben Wacholder werden noch 13 weitere Botanicals u.a. Weißer Kompat Pfeffer, Orange, Zitrone, Vanille, Holunderblüten und Rhabarber verwendet

Flaschengröße:
500 ml

Alkoholgehalt:
42,0 % Vol.

Bezugsquellen:
Siehe Webseite der Piaba Edle Gewürze GbR

 

 

Gin Vorstellung:

Den Fahnenbauer No. 61 gibt es als „Der Weiße“ und „Der Rote“. Wir haben beide auf der Finest Spirits 2019 probiert. Nach einigem Überlegen haben wir uns für den Erstgenannten entschieden.

Seit November 2016 ergänzt der Fahnenbauer No. 61 „Der Rote“ Gin das Angebot von Piaba Edle Gewürze. Im Jahr 2018 folgte „Der Weiße“ Gin. Wie der Firmenname verrät, finden sich hier vor allem Pfeffer und verschiedene Gewürze im Sortiment. Nach unseren Informationen sind noch zwei weitere Gins in Vorbereitung. Bald werden „Der Schwarze“ und „Der Grüne“ Fahnenbauer No. 61 Gin das Duo zu einem Quartett erweitern. Hier werden die herausragenden Geschmackseigenschaften des schwarzen bzw. grünen Kampot Pfeffers als Grundlage verwendet.

Ein Bauernhof im Nördlinger Ries ist der Namensgeber des Fahnenbauer No. 61. Damals wurden dort die bäuerlichen Anwesen nach ihrer jeweiligen Besonderheit benannt. Die Wetterfahne auf dem Dach des Hauses mit der früheren Hausnummer 61 war namensgebend.

Im Fahnenbauer No. 61 verbindet sich das Wissen um die Gewürze mit der Destillation von Gin.

Flasche und Etikett:

Die schlichte Flasche mit hellem Korken zeigt auf dem vorderen Etikett den Namen in glänzendem Schriftzug auf einer Landkarte aus früherer Zeit. Die Herkunft wird mit „Dry Gin aus Schwaben“ deutlich.
Auf der Rückseite des vorderen Etiketts ist eine Wetterfahne abgebildet.
Seht selbst.

Fahnenbauer, Ginisin, Gin, Ginblog

Leider fehlt uns auf der Rückseite eine Angabe zu den verwendeten Botanicals. Hier findet sich die Edition und die Flaschennummer. Weiterhin sind die Flaschengröße und der Alkoholgehalt vermerkt.

Geruch:

Der Fahnenbauer No. 61 Gin verbreitet im Glas einen frischen milden Duft. Nach einigen Momenten sind auch Vanille und Holunderblüte wahrnehmbar. Dies ist ein Gin, der mit der Zeit immer interessanter wird. Schon vor dem ersten Schluck.

Geschmack:

Auf der Zunge übernimmt der Pfeffer das Zepter. Die ausgewogene Schärfe, kombiniert mit der frische der Zitrusfrüchte, wird durch die feine Bitterkeit des Rhabarbers abgerundet.
Als Tonic nehmen wir Fever Tree Indian Tonic Water.

Unser Fazit:

Der Fahnenbauer No. 61 „Der Weiße“ ist ein Kosmopolit. Die Zitronen und Orangen werden nachhaltig auf Mallorca angebaut. Der weiße Kampot Pfeffer kommt aus Kambodscha, die Vanille aus Sri Lanka und die Holunderblüten aus dem Nördlinger Ries.

Diese gelungene Kombination macht ihn für uns zu einem ausgewogenen und vielschichtigen Geschmackserlebnis.

Disclaimer

Diesen Beitrag müssen wir als als Werbung kennzeichnen (Telemediengesetz §6). Denn wir nennen ein Produkt oder eine Marke. Der hier beschreibene Fahnenbauer No. 61 Gin – Der Weiße wurde uns von der Pia Boesenecker und Christian Bauer GbR unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank für die Untesrstützung. Dieser Umstand hat keine Auswirkungen auf unsere Beschreibung und unser Fazit. Bei verwendeten Amazon Produkt-Links handelt es sich um Affiliate Links, bei denen wir eine Vergütung für Eure Einkäufe erhalten. Dies kostet euch nichts und uns hilft es, diesen Blog zu betreiben.